• 21-SEP-2012

adidas Konzern unterstreicht Vertrauen in Route 2015 Ziele

TaylorMade-adidas Golf Headquarters in Carlsbad, California
Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender des adidas Konzerns, bestätigte und bekräftigte bei einer Investorenveranstaltung im TaylorMade-adidas Golf Headquarter in Carlsbad, Kalifornien, die langfristigen finanziellen Ziele des adidas Konzerns wie sie im strategischen Geschäftsplan Route 2015 dargelegt sind. Bis 2015 will der adidas Konzern den Umsatz auf 17 Mrd. € weltweit steigern und die operative Margenachhaltig auf 11% verbessern.

„Seit der Vorstellung unserer Route 2015 Ziele im November 2010 haben wir großartige Fortschritte erzielt. Die Entwicklungen der letzten 20 Monate haben meine Zuversicht noch weiter gestärkt, dass Route 2015 ein überragender Erfolgsein wird. Während die ersten beiden Jahre der Umsetzung von Route 2015 vor allem von der außerordentlichen Umsatzdynamik geprägt waren, werden wir unsnun verstärkt auf die Verbesserung der Profitabilität des Konzerns konzentrieren", kommentierte Herbert Hainer.

Die Marke adidas wird nach wie vor der Wachstumsmotor des Konzerns sein und den Prognosen zu folge im Jahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 12,8 Mrd. € generieren; dies bedeutet eine Erhöhung der Prognose um 5% im Vergleich zu dem im November 2010 kommunizierten Ziel von 12,2 Mrd. €. Für adidas Sport Performance wird nun ein Umsatz in Höhe von 8,9 Mrd. € (ursprüngliche Prognose:8,5 Mrd. €) angestrebt. Rekordumsätze in der Kategorie Fußball, die enorme Dynamik bei Basketball und überzeugende neue Produkteinführungen in der Kategorie Running sollen das künftige Wachstum stützen. Der Konzern geht davon aus, dass der Umsatz von adidas Sport Style – gestützt durch die unübertroffeneglobale Resonanz von adidas Originals bei Lifestyle-Konsumenten und die solide Dynamik beim adidas NEO Label – auf 3,9 Mrd. € (ursprüngliche Prognose:3,7 Mrd. €) steigen wird.

Aufgrund der hervorragenden Performance von TaylorMade-adidas Golf werden die Anderen Geschäftssegmente (TaylorMade–adidas Golf, Rockport, Reebok-CCM Hockey) ihre Route 2015 Ziele bereits im Jahr 2012 erreichen. Infolgedessen werden die Anderen Geschäftssegmente bis zum Jahr 2015 statt der ursprünglichangepeilten 1,8 Mrd. € nun voraussichtlich 2,2 Mrd. € zum Umsatz beitragen. Mark King, President, TaylorMade-adidas Golf, sagte: „Unser Golfgeschäft entwickeltsich phänomenal. Wir sind bereits das mit Abstand größte Golfunternehmenweltweit und bauen unsere Position immer weiter aus. Auch für die kommenden Jahre haben wir zahlreiche weitere innovative Produkte und Konzepte in Vorbereitung."

Bei der Marke Reebok wird der Konzern die Positionierung von Reebok als Fitnessmarke fortsetzen; Reebok soll die Fitness-Marke schlechthin für allewichtigen Fitness-Kategorien werden, sei es bei Gruppenaktivitäten wie CrossFitoder beim Fitness-Running, in den Fitnessstudios, bei Yoga oder Tanz. Reeboksglobales Marketing wird künftig in verschiedenen Business Units organisiert sein, die Produkte und Konzepte für die jeweiligen Fitness-Kategorien und für Classicsentwickeln werden. Aufgrund der strategischen Entscheidung, die NFL-Lizenz nichtzu verlängern, der Umgliederung des Geschäfts mit NHL-Lizenzumsätzen sowiedes Fokus des Konzerns auf Margenverbesserungen und operative Effizienz wird das Umsatzziel von Reebok für 2015 nun von ursprünglich 3 Mrd. € auf 2 Mrd. € nach unten angepasst (in etwa ein Drittel der Reduzierung ist auf Umsätze im Zusammenhang mit den NFL- und NHL-Lizenzen zurückzuführen). Matt O'Toole, Chief Marketing Officer, Reebok, sagte: „Unser intensiver Fokus auf Fitness wird es uns ermöglichen, die Herzen aller Fitnessbegeisterten weltweit zu erobern. Unsere neue Struktur nach Kategorien wird noch in diesem Jahr in einem verbesserten Fokus sowie einem umfassenderen Produktangebot resultieren und uns bessere kommerzielle Möglichkeiten bieten."

Nordamerika, China und Russland/GUS, die drei Fokusmärkte des adidas Konzerns, werden gemäß dem strategischen Geschäftsplan Route 2015 voraussichtlich 50% des gesamten Umsatzwachstums des Konzerns beisteuern. In Nordamerika erlebt die Marke adidas derzeit eine starke Dynamik: 2012 wird das dritte Jahr in Folge sein, in dem die Marke in Nordamerika zweistellige Wachstumsraten erzielt. Ausschlaggebend hierfür sind die Entwicklungen bei adidas Originals, Basketball, American Football und Running. Patrik Nilsson, President, adidas North America, kommentierte: „Mit unserem Fokus auf den ‚Next-Generation Athlete' konnten wir unseren Marktanteil in den letzten drei Jahren fast verdoppeln. Aber das ist erst der Anfang. Der nordamerikanische Marktbietet uns noch enormes Potenzial." Lawrence Norman, adidas Vice President, Global Basketball, sagte: „Das deutlich zweistellige Wachstum, das wir bei Basketball sehen, ist ein wichtiger Imagefaktor für die Marke adidas in Nordamerika; aber nicht nur dort, auch in den anderen Regionen der Weltverzeichnet die Marke derzeit zweistellige Wachstumsraten." Um die Bedeutungder Kategorie zu unterstreichen, wurde NBA All-Star Dwight Howard von den Los Angeles Lakers zur Veranstaltung eingeladen, wo er über seine Erfahrungen mit der Marke adidas sprach.

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der adidas Konzern nach wie vor einen neuen Rekordumsatz und -gewinn. Der Konzern geht davon aus, dass sich der währungsbereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um annähernd 10% erhöhen wird und das Ergebnis je Aktie um 15% bis 17% steigen wird (770 Mio. € bis 785 Mio. €). Die operative Marge des Konzerns dürfte sich auf annähernd 8% verbessern.

Herbert Hainer kommentierte: „Wir legen unser Augenmerk auf qualitatives Wachstum, um Umsätze zu generieren, die höhere Margen erzielen, und wir halten unsere betrieblichen Aufwendungen strikt unter Kontrolle. Daher sind wir zuversichtlich, unsere operative Marge beginnend im Jahr 2013 jährlich um circa 1 Prozentpunkt verbessern zu können. Dies zeigt deutlich, dass wir uns auf einem guten Weg befinden, um unser Ziel einer operativen Marge von 11% bis zum Jahr 2015 zu erreichen. Der adidas Konzern befindet sich in Topform. Wir werden unsere Dominanz in der Sportartikelindustrie weiter stärken und so auf unserem Weg entlang Route 2015 noch weitere beträchtliche Wertsteigerungen erzielen."